Über uns
"Den Haien entrann ich, die Tiger erlegte ich. Aufgefressen wurde ich von den Wanzen. " (Bertolt Brecht)

v.l. Lisa Hörtnagl (Obfrau) 

Jaqueline Schmid (Kassierin)

Tamara Burghart (Schriftführerin)

Der Verein "Die Volkskantine" debütierte im August 2020 mit der erfolgreichen Produktion von Brecht/Weills "Die Dreigroschenoper" auf dem Areal von Schloss Mentlberg/Innsbruck. Die musikalische Leitung verantwortete der renommierte Dirigent Kaspar de Roo, Regie führte Susi Weber, Bühne und Kostüme gestaltete Esther Frommann. Alle zwölf Aufführungen der Produktion (6.-23. August 2020) waren ausverkauft. Eine wegen eines heranziehenden Gewitters abgebrochene Vorführung wurde in Form einer Matinee-Aufführung nachgeholt.

Der Verein Die Volkskantine wurde im Mai 2020 von der Schauspielerin Lisa Hörtnagl gegründet. Vereinszweck ist die Produktion professionellen Theaters. Neben Hörtnagl sind Tamara Burghart und Jaqueline Schmid Gründungs- und Vorstandsmitglieder des Vereins. Konkreter Anlass für die Vereinsgründung waren die zahlreichen und für Theaterschaffende auf und hinter den Bühnen mitunter existenzbedrohenden Veranstaltungsabsagen im Zuge der Covid-19-Pandemie. Bei der Innsbrucker "Dreigroschenoper" fanden mehr als 40 hauptberufliche Theaterschaffende (SchauspielerInnen, MusikerInnen, AusstatterInnen, TechnikerInnen) eine mehrmonatige Anstellung.

Die Volkskantine versteht sich in der Tradition des österreichisch-bayerischen Volkstheaters und fühlt sich verpflichtet, setzt sich aber in Fragen von Repertoire und künstlerischer Umsetzung keine Grenzen. Interdisziplinäre Ansätze sind möglich, der Fokus der Volkskantine soll und wird aber auf "klassischer" (Musik-)Theaterarbeit liegen. Ganz im Sinne des Vereinsnamens soll sich die Volkskantine künstlerisches und soziales Projekt sein: Zubereitet und angeboten wird ein reichhaltiges Menü, aufgetischt das "Lebensmittel" Kultur.